KontaktImpressumSchriftgrößeInhaltsverzeichnis
Lutz Hübner

Der inzwischen bundesweit bekannte Theaterautor Lutz Hübner wurde 1964 in Heilbronn geboren und ist in Weinsberg aufgewachsen. Seine Schulzeit verbrachte er am Justinus-Kerner-Gymnasium und studierte anschließend Germanistik, Philosophie und Soziologie an der Universität Münster. Er absolvierte zudem eine Schauspielerausbildung an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Saarbrücken.

Nach Engagements als Schauspieler und Regisseur debütierte er als Bühnenautor 1994 mit dem Stück Tränen der Heimat. Inzwischen liegen von dem produktiven Autor über 20 Stücke vor. Er gilt laut der Zeitschrift „Theater heute“ als der zur Zeit meistgespielte zeitgenössische deutschsprachige Dramatiker.

Sein bisher größter Erfolg ist das Jugendstück Das Herz eines Boxers, das 1996 vom GRIPS-Theater in Berlin uraufgeführt wurde. Der 16-jährige Jojo lernt im Altenheim den mit Psychopharmaka ruhü gestellten, 75-jährigen Leo kennen. Mit schlagfertigen Dialogen zeigt Hübner die Parallelen im Leben der beiden Außenseiter auf. Für das Stück erhielt er den Deutschen Jugendtheaterpreis 1998. .

Doch Lutz Hübner schreibt nicht nur für Jugendliche. Vielfältig sind die Themen seiner Stücke: So bringt er in Bankenstück - Das Geld, die Stadt und die Wut (2004) den Berliner Bankenskandal auf die Bühne, und in der Urlaubs-Familientragödie Hotel Paraiso (2004) entwickelt sich eine Reise an die Algarve mehr und mehr zur Katastrophe. Das Stück wurde am Schauspiel Hannover uraufgeführt und als eines der 10 besten Stücke der Saison zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Hotel Paraiso stand im Frühjahr 2006 auch in Hübners Geburtsstadt Heilbronn auf dem Spielplan.

Neben dem Sprechtheater schrieb Hübner auch zwei Opernlibretti. Der Maschinist wurde in der Vertonung von Hans Schanderl auf der Expo Hannover im Jahre 2000 uraufgeführt. Diese Oper rankt sich um den genialen Erfinder und Instrumentenbauer Johann Nepomuk Mälzel (1772 - 1838), dem man das Metronom, das mechanische Orchester und den unbesiegbaren „Schachtürken“ verdankt. Wallenberg, mit der Musik des Esten Erkki-Sven Tüür, beschreibt den Spross einer schwedischen Bankiersfamilie, der 1944 im Auftrag der Vereinten Nationen mehr als 100.000 Juden vor der Deportation bewahrte. Die Oper in zwei Akten wurde am Theater Dortmund uraufgeführt.

Heute lebt Lutz Hübner als freiberuflicher Schriftsteller und Regisseur in Berlin.